Körpertypen

 

Körpertypen Frau

Ektomorph, Mesomorph, Endomorph

Im Fitnessbereich und Bodybuilding unterscheidet man grundsätzlich 3 Körpertypen (Somatotypen)oder auch Stoffwechseltypen. Da wären einmal der Mesomorph (beste Voraussetzungen), der Ektomorph (Hardgainer) und der Endomorph (Softgainer). Diese Unterteilung erfolgt in erster Linie aufgrund der individuellen Eigenschaften wie Muskelmasse, Körperstruktur und Neigung zum Fettansatz. Der unterschiedliche Körperbau kann Hinweise auf Unterschiede im Stoffwechsel geben.

Die Einordnung in einen Körpertypen gibt dem Trainierenden einen ersten Anhaltspunkt bezüglich der optimalen Trainingsplanung und der entsprechenden Ernährung.

Natürlich finden man auch Mischformen dieser Körpertypen vor, jedoch sind diese drei Typen die häufigsten.

Ektomorpher Körpertyp - Hardgainer

Typische Merkmale des Hardgainers sind vor allem der schmale Körperbau. Neben einer sehr dünnen Statur mit kaum Körperfett, besitzt er meist auch sehr schmale Schultern. Die Belastungsgrenze des Ektomorphen ist sehr gering und bei länger andauerndem Training schwindet schnell die Kraft. Dementsprechend langsamer ist dann auch sein Muskelaufbau. Der große Vorteil liegt in der geringen Fettmasse, die der Hardgainer aufbaut, wenn er an Muskeln zulegt. Die äußerliche Erscheinung ist immer noch athletisch und nicht massig.

Darum kann dieser Körperbautyp ruhig zulangen, wenn es um die Nahrungsaufnahme geht. Er wird seine definierte Form eher halten können als der Mesomorph oder der Endomorph. Wird die benötigte Nahrungsmittelaufnahme nicht erreicht, müssen zusätzlich gesunde Fette in die Ernährung eingebaut werden.

Ausdauertraining ist während des Muskelaufbaus zu vermeiden, das dies den ohnehin schon schwereren Aufbau zusätzlich behindert.

 

Mesomorpher Körpertyp

Der Mesomorphe Körpertyp hat die besten Gene und Stoffwechselvoraussetzungen für den Aufbau einer kräftigen Körperstatur. Mit breiten Schultern, einer schmalen Taille und breiten Hüften ist eine optimale Ausgangsbasis geschaffen. Der Muskelaufbau verläuft schnell bei gleichzeitig geringem Körperfettaufbau. Der Mesomorphe muss nicht die großen Mengen an Nahrungsmitteln zu sich nehmen, wie der Ektomorphe und baut trotzdem Muskulatur auf. Er kann Lebensmittel bestmöglich verwerten. Sie werden weniger schnell vom Körper verbrannt und können deswegen für den Muskelaufbau genutzt werden. Eine ausgewogene Ernährung mit Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten ist empfehlenswert.

 

Endomorpher Körpertyp – Softgainer

Breite Schultern, breite Hüften, sowie kurze Arme und Beine sind typische Eigenschaften.

Körpermasse aufzubauen ist für den Softgainer null Problemo. Ganz im Gegenteil baut er meistens zu viele Körpermasse auf. Wobei die Gewichtszunahme leider nicht nur aus reiner Muskelmasse besteht. Das ist auch der entscheidende Nachteil. Während der Ektomorph den Fokus auf eine ausreichende Nahrungsmittelzufuhr legen muss, sollte der Endomorph längere Trainingseinheiten mit Cardio einlegen um einen unnötigen Fettansatz zu vermeiden. Notfalls muss eben ordentlich abgespeckt werden. Eine saubere Ernährung ist dementsprechend von allergrößtem Vorteil. Eine proteinreiche Ernährung mit angepasster moderater Kohlenhydratzufuhr ist förderlich